Klasse 9

Besuch der KZ – Gedenkstätte Flossenbürg

 

Am Donnerstag, den 18.10.2018 fuhren die 9. Klassen der Spalatin-Mittelschule Spalt und der Mittelschule Abenberg im Rahmen des GSE-Unterrichts ins ehemalige Konzentrationslager (Arbeitslager) nach Flossenbürg. Nach einer 2- stündigen Busfahrt in Richtung Hof/tschechische Grenze erwarteten uns die Rundgangs-leiterinnen bereits am Eingang des Geländes.

Die Führung begann im Bereich der ehemaligen SS-Barracken mit SS-Casino. In einer anschaulichen und traurig berührenden Art und Weise wurde uns bei dem Rundgang ein sehr guter Einblick in das schreckliche Leben in einem Arbeitslager, mit allen Grausamkeiten und der vorherrschenden Willkür gegeben. Neben dem „Badehaus“, in dem man als „Neuankömmling“ zuerst mit heißem und kalten Wasser abgespritzt und somit begrüßt wurde, und der „Wäscherei“ sind noch die Fundamente der Barracken, drei Wachtürme, das Krematorium und ein Teil der Arrestzellen von damals zu sehen.

Sehr schnell nach der Befreiung des Arbeitslagers durch die US-Truppen 1945 begannen polnische Ex-KZ Insassen eine Gedenkstätte auf dem Gelände, mit einer Kirche, einem synagogenähnlichem Gebäude und Friedhöfen, zu erbauen.

Heute umfasst der gesamte Bereich ca. die Hälfte der damaligen Größe. Der Stein-bruch, in dem die KZ-Häftlinge bis zu ihrem Tod arbeiten mussten, ist heute noch in Betrieb.

Eine umfassende Ausstellung im ehemaligen Badehaus rundete das Programm ab. Hier konnte sich jeder Schüler noch selbstständig über die Themen informieren, die ihn besonders interessierten.

Ein Spruch war Sinnbild für diese grausame Zeit und Einrichtung:

„Hier haben wir nicht nur die Kleidung verloren, sondern unsere Seele.“

Über 30 000 Menschen starben in Flossenbürg oder wurden dort umgebracht.

 

– Insgesamt für alle ein sehr eindrucksvoller Tag.

Betriebsbesichtigung Firma Fath

Die 8. Klasse hat am Dienstag, den 05.06.2018 eine Betriebsbesichtigung bei der Firma Fath im Gewerbegebiet Spalt-Hügelmühle durchgeführt. Dabei haben die Schüler einen interessanten Einblick über die Produktionsabläufe, die verschiedenen Abteilungen und auch über die Ausbildungsmöglichkeiten erhalten. Herzlichen Dank an die Auszubildenden und den Mitarbeiterinnen der Personalabteilung, die eine rundum gelungene Betriebsbesichtigung organisiert haben!

Ausbildungsoffensive Bayern

Am Dienstag, den 27.02.2018 waren zwei junge Männer von der Ausbildungsoffensive der Metall- und Elektroindustrie an der Spalatin-Mittelschule in Spalt. Sie besuchten die 7. und 8. Klasse, um die Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektrobranche zu informieren. Außerdem konnten sie mit Selbstchecks ausloten, welcher Beruf für sie von den Interessen her geeignet wäre. Im Internet konnte man dann gleich recherchieren, ob es Praktikums- oder Ausbildungsplätze in diesem Beruf in der Nähe gibt. Insgesamt war es wieder eine gelungene Veranstaltung, die zur Berufsorientierung der Spalter Schülerinnen und Schüler beitragen konnte.

      

Betriebsbesichtigung 8. Klasse

Am Dienstag, den 28.11.17 besuchte die 8. Klasse den landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Bayer in Wasserzell. Glücklicherweise war unser Ziel ja leicht durch einen 20-minütigen Fußmarsch auf Wald- und Wiesenwegen gut zu erreichen, auch wenn es nass und kalt war. Durch eine Führung und die Beantwortung der vielen Fragen durch Herrn und Frau Bayer konnte eine interessante Betriebserkundung durchgeführt werden. So erhielten die Schülerinnen und Schüler einen guten Einblick in moderner Stalltechnik, Maschinen, Aufzucht von Jungtieren und den Arbeitsplatz eines Landwirts und noch vieles andere mehr. Zum Abschluss bekam sogar noch jeder ein Päckchen mit Joghurt, Informationsbroschüre und Stiften, so dass sich das Frieren an diesem Tag gelohnt hat.

 

 

 

Paten-Projekt der Klassen 1a und 8 GTK

 

Auch in diesem Schuljahr übernehmen Mittelschüler wieder die Patenschaft für unsere neuen, kleinen Erstklässler. Sie nehmen die Schulanfänger unter ihre Fittiche und unterstützen diese in allen möglichen Situationen, die der Schulalltag so mit sich bringt: „Wo war doch wieder die Toilette? Meine Jacke geht nicht zu. Ich bin hingefallen. Keiner will mit mir spielen. Wie geht das? Wo muss ich jetzt hin? In welchen Bus muss ich einsteigen?“ Gut, wenn dann ein großer Mitschüler da ist, der tröstend oder beratend zur Seite steht. Die Sozialkompetenz der Mittelschüler ist es, die hier gefördert und gefordert wird. Verantwortung übernehmen und Vorbild sein, das ist gegenüber den Kleinen wichtig. Mit Stolz übernehmen die Großen diesen „Job“. Doch nicht nur in der Vorviertelstunde, auf dem Pausenhof oder beim Heimweg sind die Paten gefragt. Auch im Unterricht wird miteinander und voneinander gelernt. Noch lesen die Mittelschüler den Grundschülern vor. Doch bald schon kann man miteinander lesen. Im Computerraum ist es toll, wenn die medienkompetenten Paten ihren Schützlingen zeigen, wie man die Technik richtig bedient. Und auch in der Lernwerkstatt kann man viel miteinander und voneinander lernen. Bereits am zweiten Schultag ermöglichten die Klassenlehrkräfte Frau Kühnert (1a) und Frau Warnick (8 GTK) ein erstes Treffen der Kinder, um das Projekt so bald als möglich zu starten. Es war eine Freude zu sehen, wie schnell sich große und kleine Partner fanden.