Klasse 3b

Sankt Martin

Am 10.11. war es mal wieder soweit! Alle Kinder der Klasse 3b der Spalatin-Schule gestalteten den Martinszug des städtischen Kindergartens mit.

Schon Wochen vorher wurden die Rollen verteilt und erstmal nur gelesen. Nachdem die Kinder ihre Texte konnten, wurde auch das szenische Spiel geprobt. Zuerst in der Aula der Schule, dann ging es in den Bürgergarten. Leider machte das Wetter an diesem Tag einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund des nasskalten und windigen Wetters fand der Umzug zwar draußen statt, aber das Martinsspiel wurde in der Nikolauskirche aufgeführt.

Als Lohn für ihre Mühen bekamen die Schüler Lebkuchen und einen Zuschuss für die Klassenkasse von Seiten des Kindergartens. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken!

Hier nun einige Impressionen: (Fotos: Tanja Hacker)

 

Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit – Schulranzen TÜV

Jedes Jahr zur gleichen Zeit findet an bayerischen Schulen die Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit statt. Diese Aktionswoche soll für Wohlbefinden in der Schule sorgen.

Die Klasse 3b überprüfte daraufhin das Gewicht ihrer Schultaschen und das von den Kindern anderer Grundschulklassen, da das Wohlbefinden bereits mit dem Schulweg und dem Transport der Schulranzen beginnt.

Zuerst mussten sich die Schüler zu Hause wiegen, denn das Gewicht der Schultasche steht in Verbindung mit dem Körpergewicht. So soll das Gewicht des Ranzens multipliziert mit 10 kleiner als das Körpergewicht sein.

In Gruppen aufgeteilt, wurden nun die Schultaschen mittels einer Kofferwaage gewogen. Entsprach das Ergebnis dem 10. Teil des Körpergewichts, konnte gleich eine TÜV-Plakette vergeben werden. Falls die Tasche zu schwer war, wurde nun beraten, welche Unterrichtssachen und Gegenstände herausgenommen werden könnten, da sie nicht unbedingt notwendig waren.

Die Schüler staunten nicht schlecht, wie schwer so manche Schultasche war. 10 kg und mehr wurden zum Teil gewogen und so mussten bis zu 6-7 kg an unterschiedlichsten Dingen aus einigen Taschen herausgenommen werden. Aber dann erhielten alle Kinder der teilnehmenden Klassen ihre TÜV-Plakette. Diese soll, verstaut im Federmäppchen, daran erinnern, ab und zu mal den Inhalt der Schultaschen zu überprüfen.

Uns ist jedoch auch klar, dass Schulranzen hin und wieder auch schwerer sind, besonders, wenn sich zu Hause vorbereitet werden muss. Da kam dann in einer abschließenden Reflexionsphase die Anregung, dass jedes Kind zwei Bücher von jeder Sorte haben sollte. Eines würde in der Schule im Unterricht gebraucht, das zweite läge zuhause und würde zu den Hausaufgaben benutzt werden. Diesen Vorschlag werden wir mal in der Schulleitung vorbringen! Aber auch schon beim Schultaschenkauf sollte darauf geachtet werden, dass das Leergewicht einer Tasche nicht zu hoch ist. Denn weniger ist in diesem Sinne – mehr Wohlbefinden für die Kinder!

Unterricht mit dem Waldpädagogen

Die Klasse 3b, mit ihren Lehrerinnen Nicole Kraft und Sabrina Meyerhöfer, verbrachte den Wandertag mit dem Waldpädagogen Herbert Bauernfeind aus Stirn.

Dieser Vormittag bildete einen interessanten Ausblick auf das neue HSU-Thema „Wald“, wobei die Schüler und Schülerinnen ihr bereits vorhandenes Wissen oft anbringen konnten.

Aber sie erfuhren auch viel Neues über den Wald und die Holzwirtschaft, wie zum Beispiel: „Was ist ein Ster Holz?“ oder „Was macht ein Waldarbeiter und wie sieht seine Ausrüstung aus?“

In einem Gruppenspiel wurden den Schülern und Schülerinnen unterschiedliche Interessensbereiche rund um den Wald aufgezeigt, wie Wald als Freizeitangebot, der ökologischer Wert und der Wald als Rohstofflieferant. Dabei sollten drei Schülergruppen aus umherliegenden Naturmaterialien verschiedene Waldlandschaften im Miniformat gestalten, die für die oben genannten Interessensbereiche stehen. Stolz präsentierten die Kinder ihre Ergebnisse und erklärten den Aufbau ihrer jeweiligen Waldlandschaften.

Gegen Ende des Vormittages sägte Herr Bauernfeind aus einem mitgebrachten Baumstumpf mit drei verschiedenen Motorsägen einen Pilz, den die Klasse für ihr Klassenzimmer mitnehmen durfte.

Dieser Erlebnistag fand im Rahmen des Programms „Erlebnis Bauernhof“ statt, welches vom Bay. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gefördert wird. Dabei können Schüler und Schülerinnen einen Schultag auf einem Bauernhof oder im Wald verbringen.

Der Schultag in der Natur fand bei allen großen Anklang und kann nur weiterempfohlen werden (www.waldpaedagogik-by-kirchenbauer.de).